Ausstellungen

Menschen im Krieg 1914-1918 am Oberrhein

Menschen im Krieg
1914-1918 am Oberrhein
Deutsch-französische Wanderausstellung

3. – 26. Oktober 2014:                            68400 Riedisheim

15. November 2014 – 18. Januar 2015: Stadtmuseum Offenburg

KontaktTel:  0781 – 82 2577 – Fax:  0781 – 82 7521 – Email: museum@offenburg.de // www.museum-offenburg.de

Ausstellung: Frontstadt – Freiburg im Ersten Weltkrieg

(Museum für Stadtgeschichte 27. Juli bis 30. November 2014)

 

Ab dem 27. Juli widmet sich eine Ausstellung im Freiburger Museum für Stadtgeschichte der besonderen Stellung Freiburgs im Ersten Weltkrieg. Die “Ausstellung ist Teil des grenzüberschreitenden Ausstellungszyklus über den Ersten Weltkrieg, vom Netzwerk Museen organisiert und vom Dreiländermuseum Lörrach koordiniert.”

Französischer Doppeldecker über dem Freiburger Münster, Ausschnitt aus einer Zeichnung in der „Leipziger Illustrierten Zeitung“, Dezember 1914.

Französischer Doppeldecker über dem Freiburger Münster, Ausschnitt aus einer Zeichnung in der „Leipziger Illustrierten Zeitung“, Dezember 1914.

Aus dem Ankündigungstext:

“Mehr als andere Städte im Deutschen Kaiserreich war Freiburg im Ersten Weltkrieg wegen seiner Nähe zu den elsässischen Kriegsschauplätzen „Frontstadt“. Es verwandelte sich zwischen 1914 und 1918 in die größte Lazarettstadt in Baden und erlebte die ersten und meisten Luftangriffe reichsweit; der Krieg wurde direkt in die Stadt getragen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die städtische Bevölkerung, die zusätzlich zu den „normalen“ Einschränkungen im Krieg wegen Freiburgs Status als Garnisons- und Lazarettstadt besondere Belastungen erfuhr. Die Kämpfe des Ersten Weltkrieges wurden auf diese Weise für die Freiburger Bewohner zu einem „totalen Krieg“, den sie mit allen Sinnen erlebten.”

Information bereitgestellt durch: Kriegstagebuch – Das Projekt

Nähere Informationen zum Ausstellungszyklus auf www.dreilaendermuseum.eu/de/Netzwerk-Museen 

 

Der Erste Weltkrieg und die Garnisonsstadt Müllheim

(26. Juli 2014 bis 11. Januar 2015)

 

Sonderausstellung in Rahmen eines trinationalen Netzwerks

In einem Netzwerk von über 20 Museen wird 2014 in Baden, Im Elsass und in der Nordwestschweiz die Geschichte des Ersten Weltkriegs am Oberrhein gezeigt. Neben dem konkreten Kriegsverlauf die insbesondere die damalige wirtschaftliche und politische Lage, das Leben der Zivilbevölkerung und die Kriegspropaganda in den drei Ländern thematisiert.

Der Erste Weltkrieg gilt in der Geschichtswissenmschaft als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Er hat mit seinen Auswirkungen das gesamte politische Leben nachhaltig verändert. Auch im Zusammelbenen am Oberrhein hat der Erste Weltkrieg weitreichende Spuren hinterlassen.

Kirche  und Erster Weltkrieg

Vom 26.11. bis 5.12.2014 ist in der Aula des Markgräfler Gymnasiums in Müllheim eine Ausstellung zum Thema “Kirche und Erster Weltkrieg” zu sehen.

Diese wurde von Dr. Hendrik Stoessel – Leiter der Melanchthonakademie Bretten – erstellt. Dieser wird auch am 25.11. um 19h in der Aula des MGM  einen Vortrag zum Thema halten.